Zervixschleim – was er über deinen Zyklus verrät

- Autorin: Melanie Dell’Oro 

Na hoppla, weißer oder milchiger, mal zäher, mal dünnflüssiger Schleim in der Unterhose? Was ist das und wo kommt das her? Und kann ich damit vielleicht sogar Rückschlüsse auf meinen Zyklus treffen?


Ja, kannst du! Denn was du da gesehen hast, ist zum größten Teil der sogenannte Zervixschleim. Er wird von Drüsen gebildet, welche sich am Gebärmutterhals, der Zervix, befinden. Der Zervixschleim soll zum einen verhindern, dass Krankheitserreger in den Genitaltrakt eindringen und zum anderen den Spermien ihren Weg in die Eileiter erleichtern. Je nach Zyklusphase verändert sich deshalb die Beschaffenheit des Schleims unter der Wirkung von Östrogenen und Progesteron.

Trocken, wenig Schleim: Nach der Menstruation

Zervixschleim-Zyklus-nach-Periode

Kurz nach der Menstruation wird verhältnismäßig wenig Schleim gebildet, vielleicht nimmst du diesen gar nicht war und es fühlt sich vielleicht sogar trocken an. In dieser Phase des Zyklus ist das Risiko für eine Befruchtung sehr gering, da sich die Spermien nur schlecht im Genitaltrakt fortbewegen können.

Schleimzunahme, flüssigere Konsistenz und klares Aussehen: In der Follikelphasephase

Zervixschleim-cremiger-Ausfluss-Follikelphase

Während der Follikelphase nimmt die Menge an Schleim kontinuierlich zu. Zu Beginn ist seine Konsistenz eher zäh, klebrig und trüb oder cremig, vielleicht sogar klumpig.

Umso näher wir im Zyklus dem Eisprung kommen, desto dünnflüssiger und klarer wird der Schleim. Die Chance für eine Befruchtung steigt nun an, zumal die Spermien bis zu 5 Tage im Genitaltrakt überleben können. Hattest du also ungeschützen Verkehr vor deinem tatsächlichen Eisprung, können die Spermien dank des immer dünnflüssiger werdenden Schleims dennoch den Weg zum Eileiter antreten und dort auf die zu befruchtende Eizelle warten.

Viel Schleim, nass, durchsichtig und spinnbar: Der Eisprung 

Zervixschleim-Eisprung-nasser-Ausfluss

Um den Eisprung herum ist das Sekret spinnbar: wenn du den Schleim zwischen deinen Fingern ziehst, bilden sich Fäden. Durch diesen Schleim können sich die Spermien besonders schnell bewegen und bei ungeschützte Verkehr ist eine Befruchtung sehr wahrscheinlich. Die Konsistenz und das Aussehen werden mit rohem Eiweiß verglichen, eventuell ist der durchsichtige Schleim mit weißen Schlieren durchzogen. Ganz eindrucksvoll auch die Menge an Schleim, die um den Eisprung herum gebildet werden kann. Manche Frauen* fühlen sich regelrecht nass.

Weniger Schleim, dickflüssig und trüb: Lutealphase bis Menstruation

Zervixschleim-nach-Eisprung-klumpig

Sobald der Eisprung erfolgt ist, wird der Schleim dickflüssig und trüb. Eine Befruchtung ist nun wieder unwahrscheinlich zumal die Eizelle knapp einen Tag nach dem Eisprung nicht mehr befruchtungsfähig ist. Umso näher der Zyklus der Menstruation kommt, desto eher kann es auch passieren, dass dem Schleim schon Blutspuren beigemischt sind.

Mein Schleim riecht seltsam, welche Zyklusphase ist das?

Kranker-Ausfluss-Zervixschleim-Abnormal

Dass der Geruch des Schleims über den Zyklus seinen Geruch verändert, beobachten viele Frauen. Oft wird der Geruch mit dem von Brot verglichen - leicht sauer bis hefig. Kritisch solltest du werden, wenn du einen fischigen Geruch wahrnimmst, der vielleich sogar mit einem Juckreiz einhergeht. Hier könnte die Vaginalflora gestört sein und eine Infektion vorliegen. Generell sind leichte Farbvariationen von bräunlich bis gelblich nicht besorgniserregend, solange du sonst keine Symptome wie Juckreiz, Brennen oder sogar Fieber hast.

Natürliche Familienplanung - NFP

Neben der Körpertemperatur ist die Zervixschleimbeobachtung eines der Merkmale anhand welcher bei der NFP das fruchtbare Fenster im Zyklus bestimmt wird. Hierbei wird genau dokumentiert, welche Menge Schleim vorhanden ist, wie die Viskosität ist (also ist der Schleim eher zäh oder dünnflüssig) und - ganz wichtig, da heiße Phase - ob der Schleim spinnbar ist. Wenn du mehr über NFP als Verhütungsmethode erfahren möchtest, lies gern hier nach.

Wie kann ich meinen Zervixschleim untersuchen?

 

Am besten beginnst du damit, dass du deine Hände gut reinigst. Du kannst dann den Schleim vor einem Toilettengang mit den Fingern am Scheideneingang aufnehmen und die Spinnbarkeit und Konsistenz zwischen Daumen und Zeigefinger testen. Wenn dir das unangenehm ist, tut es auch ein Stück Toilettenpapier, mit dem du über den Scheideneingang wischst und durch Auf- und Zuklappen die Konsistenz und die Bildung von Fäden testest. Am besten machst du das mehrmals am Tag und notierst dir die Beschaffenheit des Schleims. Beurteile deinen Zervixschleim nach Scheidengefühl (Fühlst du dich eher trocken oder feucht, vielleicht sogar beinahe nass?), nach Optik (Ist der Schleim durchsichtig, milchig, gelblich oder weißlich?) und Konsistenz (Ist der Schleim cremig oder klumpig oder flüssig? Bildet er Fäden zwischen den Fingern und wie lang werden diese Fäden, bevor sie reißen?).

Und jetzt bleibt uns nur noch, dir viel Spaß beim Erkunden deines Zervixschleims zu wünschen!

So-untersuchst-du-deinen-Zervixschleim
Quellen:
Han L, Taub R, Jensen J. Cervical mucus and contraception: what we know and what we don't. Contraception. 2017 Nov;96(5):310-321.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen