Die Wirkung der Pille auf den Körper

1960 kam die Pille erstmals auf den Markt – zunächst in den USA, ein Jahr später dann auch in Deutschland.

Zweifellos revolutionierte die Pille die Frauenwelt und führte zu weitreichenden sozialen und wirtschaftlichen Verbesserungen. Die Frauen konnten selbst entscheiden, ob sie Kinder bekommen wollen oder nicht, wodurch sich das Leben von Frauen in vielerlei Hinsicht positiv verändert hat. 

Doch welche negativen Auswirkungen die Pille auf den Körper wirklich hat, wird oft verschwiegen oder verharmlost. 

Die Nutzung der Pille steht jeder Frau frei und sie darf selbst entscheiden, auf welche Verhütungsmethode sie setzt, was super ist! 

Problematisch wird es allerdings dann, wenn Entscheidungen aufgrund von falschen oder mangelnden Informationen getroffen werden, weil eventuell bei dem/der Frauenarzt*in zu wenig aufgeklärt wurde,  gutefrage.net Fake News verbreitet hat oder stille Post vermasselt wurde. 

Und genau das wollen wir vermeiden. Mit diesem Blogpost wollen wir einen Überblick darüber geben, wie die Pille wirklich wirkt und welche negativen Auswirkungen sie auf den Körper haben kann. 

Schaut man sich mal die Packungsbeilage einer Pillenpackung an, wird schnell klar, dass fast alle Körperfunktionen von der Pille beeinflusst werden können. Wir haben spaßeshalber mal einen Blick in die Packungsbeilage einer zufällig ausgewählten Pille („Maxim”) geworfen und diese durchgezählt. Dabei sind wir auf eine Anzahl von 155 möglicher Nebenwirkungen gekommen… 155 ?! Ja, das haben wir auch gedacht.

Auf alle einzugehen würde den Rahmen sprengen und wir würden alle noch bis übermorgen mit dem Lesen beschäftigt sein. Wir haben aber versucht, ein paar Wirkungen aufzugreifen, die unserer Meinung nach jede Frau kennen sollte, bevor sie die Pille nimmt.

Also let’s go! 

 

Die Hormone in einem gesunden Zyklus 

Um zu verstehen was die Pille im Körper bewirkt, müssen wir einmal klären, wie überhaupt der gesunde Hormonhaushalt aussieht. 

Der weibliche Hormonhaushalt unterliegt während eines Monatszyklus natürlichen Schwankungen.

In der ersten Zyklushälfte (vom Einsetzen der Menstruation bis ca. zum 14. Zyklustag) steigen die Östrogen- und Testosteronspiegel an, was dazu führt, dass die Eizellen heranreifen und es zum Eisprung kommt.
Hierbei platzt der Follikel auf und bildet sich in den Gelbkörper um. Dieser bildet dann in der zweiten Zyklushälfte das Hormon Progesteron, was dann dafür sorgt, dass es in der Gebärmutter für die potentiell befruchtete Eizelle so gemütlich wie möglich gemacht wird. Findet keine Befruchtung statt, wird die Gebärmutterschleimhaut wieder abgestoßen (a.k.a die Regelblutung tritt ein) und der Zyklus beginnt von vorne. 

Aber woher weiß der Körper, wann wie viel Östrogen und Progesteron gebildet werden soll? Das funktioniert mit Hilfe eines Rückkopplungssystems mit dem Gehirn: Der Hypothalamus (ein kleiner Teil im Gehirn) bildet die Hormone FSH und LH, welche die Hormonbildung in den Eierstöcken stimulieren und umgekehrt. Diese Kommunikation zwischen Gehirn und Eierstöcken ist essentiell dafür, dass die richtigen Konzentrationen an Hormonen zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen und es so zum Eisprung und zur Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter bzw. zum Eintreten der Periode kommen kann. 

 

Wirkweise der Pille 

Die Pille enthält in der Regel hohe Konzentrationen an synthetischem Östrogen und Progesteron (Gestagen).* Klingt erstmal nicht so schlimm, aber diese kleinen Dinger haben es wirklich in sich. Sie binden an den gleichen Rezeptoren, wirken im Gegensatz zu den natürlichen Hormonen aber um ein vielfaches stärker und aggressiver, da sie in der Leber relativ langsam verstoffwechselt werden. Das Gehirn registriert diese Besetzung und unterbindet so die Ausschüttung von FSH und LH zur Produktion der körpereigenen Hormone, da ja schon genügend Hormone vorhanden sind. 

Die Pille stoppt also die natürliche Kommunikation zwischen dem Gehirn und den Eierstöcken. 

Die Hormonkonzentration ist durch die Pilleneinnahme den ganzen Monat über gleich, der natürliche Hormon-Rhythmus existiert also nicht mehr.
Das bedeutet: keine Reifung der Eizellen, kein Eisprung, keine Menstruation und eben auch keine Schwangerschaft. 

Moment mal, keine Menstruation? Aber warum haben Frauen während der Pillenpause dann eine Blutung? 

Hierbei handelt es sich lediglich um eine Abbruchblutung, die durch den Entzug der zugeführten Hormone entsteht. Sie hat eigentlich keinen Sinn und wurde damals eingeführt, um Frauen das Gefühl eines normalen Zyklus zu vermitteln. 


* Die Beschreibung trifft auf die sogenannten Kombinationspillen zu, darunter fallen die meisten in Deutschland verschriebenen Pillen. Es gibt auch noch Minipillen (enthalten keine synthetischen Östrogene) und wirken etwas anders, da sie den Eisprung nicht unterdrücken. 

 

Auswirkungen auf der Pille auf den Körper 

Die Pille verändert also den Hormonhaushalt des weiblichen Körpers, so weit, so gut.
Aber was ist denn jetzt so schlimm daran, wenn die Sexuahormone in anderen Konzentration vorliegen als sie es sollten? Was können diese kleinen Dinger schon im Körper anrichten?
Leider eine ganz Menge, denn die Gesundheit hängt maßgeblich davon ab, ob die Gesamtheit der Hormone im Gleichgewicht ist. Sie werden in unterschiedlichen Organen (bei der Frau im Gehirn, den Eierstöcken, den Nebennieren, der Bauchspeicheldrüse und der Schilddrüse) gebildet und beeinflussen sich alle gegenseitig. Das bedeutet: wird ein Hormon verändert, kommt es zu Störungen im gesamten Körper und zu Symptomen, die auf den ersten Blick nicht mal mit der Pille in Verbindung gebracht werden. 

Der Grund? Hormone sind quasi an allen Stoffwechselvorgängen beteiligt und wirken im gesamten Körper, in jeder Zelle. So sind beispielsweise auch an der Einlagerung von Fett, der Talgproduktion oder der Stimmung beteiligt, weshalb viele Frauen in diesen Bereichen Veränderungen durch die Pille wahrnehmen. 

Die Pille entzieht dem Körper wichtige Nährstoffe 

Wenn die Pille eines gut kann, dann ist es wahrscheinlich der Diebstahl von Nährstoffen.

Durch die Einnahme erhöht sich der Nährstoffbedarf (den die meisten Menschen ohnehin schon nicht decken), wodurch ein Mangel entsteht. Und wäre das nicht schon genug, belastet die Pille massiv die Leber und den Darm, was dazu führt, dass die Nährstoffe, die in den Körper gelangen, zusätzlich auch noch schlechter verwertet werden können. 

Wenn man bedenkt, dass Nährstoffe für JEDEN Vorgang im Körper essentiell sind, kann die Pille im Prinzip auch JEDE Körperfunktion negativ beeinflussen. Der Entzug von Nährstoffen trägt massiv zu Nebenwirkungen der Pille bei und verstärkt alle anderen Probleme, die durch die Pille ausgelöst werden. 

Nährstoffe, die oftmals durch die Pille entzogen werden: Vitamin C, die meisten B-Vitamine, Vitamin D3, Magnesium, Mangan, Selen, Eisen, Jod und Zink. 

Die Pille fördert Entzündungen

Die Pille bedeutet für den Körper puren Stress und löst Entzündungsreaktionen aus. Frauen, die die Pille nehmen, habe einen Anstieg des „C-reaktiven Proteins (hs-CRP)”, was auf eine erhöhte Entzündung im Körper hinweist. Und Entzündungen sind die Wurzel aller Krankheiten. Sie können zu chronischen Krankheiten, einem durchlässigen Darm, Problemen mit der Schilddrüse, Autoimmunerkrankungen, Insulinresistenz, Diabetes, neurologischen Erkrankungen, erhöhter Sterblichkeit und vielen weiteren Symptomen führen. 

Die Pille und die Leber 

Die Leber ist der Star wenn es darum geht, Giftstoffe wie Medikamente, Alkohol oder eben auch die synthetischen Hormone abzubauen. Sie produziert das „Sexualhormon bindende Globulin (SHBG)”, um die überschüssigen Hormone zu binden und so für den Körper inaktiv zu machen. SHBG ist ein Transportprotein und insbesondere für die Inaktivierung von Testosteron verantwortlich. Eine in der Zeitschrift „The Journal of Sexual Medicine” veröffentlichte US-Studie hat ergeben, dass die SHBG-Werte bei Pillennutzerinnen viermal höher waren als bei Frauen, die die Pille nie genommen haben. Nach dem Absetzen gingen die Werte zwar zurück, waren aber auch nach einem halben Jahr noch deutlich erhöht. Möglicherweise führt die Einnahme der Pille bei manchen Frauen zu einer dauerhaft verstärkten SHBG-Produktion in der Leber, wodurch weniger aktives Testosteron vorhanden ist, was wiederum beispielsweise zu verringerter Libido und Energie führen kann. 

Die Pille und der Darm

Die Pille ist ein Hauptverursacher wenn es darum geht, die Darmflora zu stören. Es gibt mehrere Studien die zeigen, dass die synthetischen Hormone den Verdauungstrakt entzünden können und so beispielsweise ein durchlässiger Darm (Leaky-Gut) entstehen kann. Wenn der Darm durchlässig ist, können Proteine, Moleküle, Nahrungsmittel & Co. in den Darm rein bzw. raus, wo sie nicht hingehören. Darauf reagiert das Immunsystem mit einem entzündlichen Angriff, was zu weiteren stillen Entzündungen und im schlimmsten Fall zu Nahrungsmittelempfindlichkeiten und Autoimmunerkrankungen führen kann. 

Die Pille und die Nebennieren

Da die Pille stark entzündungsfördernd ist und eine Stressreaktion im Körper auslöst, produzieren die Nebennieren ununterbrochen Cortisol. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, erhöht die Pille auch noch das sog. „Cortisol-bindende Globulin”, was Cortisol bindet und inaktiviert. So können die Entzündungen weiter voranschreiten und noch mehr Stress auslösen. Der zusätzliche Entzug von Nährstoffen kann schlussendlich dazu führen, dass das Gehirn und die Nebennieren (die HPA-Achse) nicht mehr richtig kommunizieren können und es zu einer sog. „Nebennierenermüdung” kommt. Diese konnte wiederum in einer Vielzahl von Studien mit vielen weiteren Erkrankungen in Verbindung gebracht werden. 

Leider sind wir in der heutigen Zeit ohnehin dauerhaftem Stress ausgesetzt, weshalb die Pille selbstverständlich nicht der einzige Grund für eine Nebenennierenermüdung ist. Auch ständige Beleuchtung durch Bildschirme, Stress bei der Arbeit, Diäten, Kaffee usw. lösen Stressreaktionen im Körper aus. Da die Pille wie ein Medikament wirkt, trägt sie aber stark zu einer Stressreaktion im Körper bei. 

Die Pille und die Schilddrüse 

Auch die Schilddrüse ist ein Organ, was sehr häufig von der Pille beeinträchtigt wird. Die Pille kann dazu führen, dass das Transportprotein „Thyroxin-bindendes Globulin (TBG)” erhöht wird. Dieses bindet das freie Schilddrüsenhormon, wodurch es dem Körper nicht mehr zur Verfügung steht. Zusätzlich ist die Umwandlung des inaktiven Schilddrüsenhormons T4 in das aktive Hormon T3 durch die Belastung der Leber, des Darms, durch den Nährstoffentzug (z.B. Jod, Selen oder Zink) und auch Entzündungen gehemmt. Dem Körper steht also viel weniger freies, aktives Schilddrüsenhormon zur Verfügung, weshalb viele Frauen während oder nach dem Absetzen er Pille eine Schilddrüsenunterfunktion erleben. 

Und da die Schilddrüse ein Allroundtalent ist und Dinge wie die Stimmung, Energie, Menstruation, Stoffwechsel (ja, auch die Einlagerung von Fett), Haut und Haare beeinflusst, ist es nicht verwunderlich, dass bei Problemen mit der Schilddrüse eine Vielzahl an Nebenwirkungen auftreten können. 

Die Pille und der Stoffwechsel

Die Pille fördert wie schon beschrieben Entzündungen. Diese Entzündungen führen dazu, dass eine Insulinresistenz entstehen kann, welche wiederum ein Risikofaktor für Herzkrankheiten, Schlaganfall oder Krebs ist. Außerdem erhöht die Pille den Cholesterinspiegel, Blutdruck und das Risiko für Blutgerinnsel, was auch wieder zu schwerwiegenden Krankheiten führen kann. 

Die Pille und Depressionen  

Hormone haben einen wesentlichen Einfluss auf die Stimmung: Ca. 15% aller Stimmungsstörungen sind hormonell bedingt. Dennoch werden die psychischen Probleme durch die Einnahme der Pille oftmals verschwiegen bzw. als unbedeutend abgetan. Und das obwohl es viele Studien gibt, die auf ein erhöhtes Risiko für Depressionen, Suizid und generell psychische Probleme in Zusammenhang mit der Pille hindeuten. Das ist auch eigentlich ziemlich logisch, denn fast alle bisher genannten Nebenwirkungen durch die Pille können das Risiko für Depressionen erhöhen: Nährstoffentzug, Störung der Schilddrüse und der Nebennieren, Leaky-Gut, verändertes Mikrobiom und ein verringerter Testosteronspiegel. 

Einige Studien haben außerdem gezeigt, dass der Tryptophan-Stoffwechsel durch die Einnahme der Pille nicht normal funktioniert. Durch Entzündungen kann Cortisol ansteigen, wodurch sich der Stoffwechselweg von Tryptophan verändert. Tryptophan ist zwar nur eine kleine Aminosäure, ist aber für das Gehirn, die Hormone und die psychische Gesundheit essentiell. Sie wird in Serotonin, Melatonin und Kynurensäure umgewandelt, die allesamt das Gehirn schützen. 

 

Fazit

Das alles zu lesen, ist wahrscheinlich erstmal ein ganz schönes Brett und natürlich bekommen nicht alle Frauen spürbare Nebenwirkungen durch die Pille. 

Fakt ist aber: Die Pille ist ein Medikament und kein Lifestyle-Produkt, was für schöne Haut oder größere Brüste eingenommen werden sollte. All diese „positiven” Begleiterscheinungen entstehen nur, weil die Pille Symptome der Ursachen überdeckt, die Probleme aber nicht löst und in vielen Fällen sogar noch schlimmer macht. Uns ist es wichtig, Aufklärung über dieses Thema zu schaffen und allen Frauen die Möglichkeit zu geben, ihre Entscheidung anhand aller wichtigen Informationen bezüglich der Vor- und Nachteile selbst zu treffen. Wie diese dann im Endeffekt ausfällt, ist jeder Frau selbst überlassen und sollte akzeptiert werden *drop the mic*. 


Bei Wünschen, Anregungen oder einfach nur Support, würden wir uns sehr über Feedback freuen! 


Quellen:  

  1. Freimut A. Leidenberger (2014). Klinische Endokrinologie für Frauenärzte. Springer Verlag, 5. Auflage 
  2. J. Brighten (2020). Es geht auch ohne die Pille. Narayana Verlag, 1. Auflage
  3. Montoya, E. R., et al. “How Oral Contraceptives Impact Social-Emotional Behavior and Brain Function.” (2017)
  4. De Kort, S., et al. “Leaky Gut and Diabetes Mellitus: What Is the Link?” Obesity Reviews no. 6 (2011)
  5. Jessop, D. S., et al. “Effects of Stress on Inflammatory Autoimmune Disease: Destructive or Protective?” (2004)
  6. Khalili, H., et al. “Association Between Long-Term Oral Contraceptive Use and Risk of Crohn’s Disease Complications in a Nationwide Study.” (2016)
  7. Yang, Q., et al. “Added Sugar Intake and Cardiovascular Diseases Mortality Among US Adults.” JAMA Internal (2014)
  8. Zitvogel, L. “Cancer and the Gut Microbiota: An Unexpected Link.” Science Translational Medicine (2015)
  9. Ayhan, M. G., et al. “The Prevalence of Depression and Anxiety Disorders in Patients with Euthyroid Hashimoto’s Thyroiditis: A Comparative Study.”(2014)
  10. Cauci, S., et al. “Effects of Third-Generation Oral Contraceptives on High-Sensitivity C-Reactive
  11. Protein and Homocysteine in Young Women.” (2008)
  12. Divani, A. A., et al. “Effect of Oral and Vaginal Hormonal Contraceptives on Inflammatory Blood Biomarkers.” (2015)
  13. Kloosterboer, H. J., et al. “Effects of Three Low-Dose Contraceptive Combinations on Sex Hormone–Binding Globulin, Corticosteroid Binding Globulin and Antithrombin III Activity in Healthy Women: Two Monophasic Desogestrel Combinations (Containing 0.020 or 0.030 mg Ethinylestradiol) and One  Triphasic Levonorgestrel Combination.” (1987)
  14. Palmery, M., et al. “Oral Contraceptives and Changes in Nutritional Requirements.” (2013)
  15. Sørensen, C. J., et al. “Combined Oral Contraception and Obesity Are Strong Predictors of Low Grade Inflammation in Healthy Individuals: Results from the Danish Blood Donor Study (DBDS).” (2014)
  16. Thorp, V. J. “Effect of Oral Contraceptive Agents on Vitamins and Mineral Requirements.” (1980)
  17. Walter, K. N., et al. “Elevated Thyroid Stimulating Hormone Is Associated with Elevated Cortisol in Healthy Young Men and Women.” (2012)
  18. Webb, J. L. “Nutritional Effects of Oral Contraceptive Use: A Review.” (1980)
  19. Westhoff, C., et al. “Using Changes in Binding Globulins to Assess Oral Contraceptive Compliance.”(2013)
  20. Cauci, S., et al. “Effects of Third-Generation Oral Contraceptives on High-Sensitivity C-Reactive Protein and Homocysteine in Young Women.” (2008)
  21. Kessler, R. C. “Epidemiology of Women and Depression.” (2003)
  22. Maeng, L. Y., et al. “Sex Differences in Anxiety Disorders: Interactions Between Fear, Stress, and
  23. Gonadal Hormones.”  (2015)
  24. Montoya, E. R., et al. “How Oral Contraceptives Impact Social-Emotional Behavior and Brain Function.” (2017)
  25. Jenkins TA, Nguyen JC, Polglaze KE, Bertrand PP. Influence of Tryptophan and Serotonin on Mood and Cognition with a Possible Role of the Gut-Brain Axis. Nutrients. 2016 Jan 20;8(1):56. doi: 10.3390/nu8010056. PMID: 26805875; PMCID: PMC4728667.
  26. Coppen A, Eccleston EG, Peet M. Total and free tryptophan concentration in the plasma of depressive patients. Lancet. 1973 Jul 14;2(7820):60-3. doi: 10.1016/s0140-6736(73)93259-5. PMID: 4123618.
  27. Fernstrom JD. Effects and side effects associated with the non-nutritional use of tryptophan by humans. J Nutr. 2012 Dec;142(12):2236S-2244S. doi: 10.3945/jn.111.157065. Epub 2012 Oct 17. PMID: 23077193.
  28. Mendelsohn D, Riedel WJ, Sambeth A. Effects of acute tryptophan depletion on memory, attention and executive functions: a systematic review. Neurosci Biobehav Rev. 2009 Jun;33(6):926-52. doi: 10.1016/j.neubiorev.2009.03.006. Epub 2009 Mar 18. PMID: 19428501.
  29. Aleknaviciute J, Tulen JHM, De Rijke YB, Bouwkamp CG, van der Kroeg M, Timmermans M, Wester VL, Bergink V, Hoogendijk WJG, Tiemeier H, van Rossum EFC, Kooiman CG, Kushner SA. The levonorgestrel-releasing intrauterine device potentiates stress reactivity. Psychoneuroendocrinology. 2017 Jun;80:39-45. doi: 10.1016/j.psyneuen.2017.02.025. Epub 2017 Feb 28. PMID: 28315609.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen